Menu Content/Inhalt
Schmachschuldenexistenz
Alles ist Wirtschaft, denn der Wirtschaft soll es gut gehen. Was und Wer als Zusammenfassung des Kapitalismus zählt, ist unten in einfachen Worten erklärt. Es ist viel schöner so, etwas zu lernen, statt zu lehren. Und der Wirtschaft geht es nicht mehr gut. Oder?

Der unfähig taktierende Staat jedes Zeitgeistes des Privatkapitalismus fordert mit dem Einhergehen der Rechnung von Ausgaben und Einnahmen grundsätzlich das Vermehren der Ausgaben zur Last des Schuldenbergs. In selber Forderung zählt dem Staat pro Finanzjahr ein immer hetzerisches Rennen nach Einnahmen.

 

Der Grund dafür ist der niedrige Zinssatz. Wem hilft der niedrige Zinssatz wirklich, außer dem Wechselspiel einer Gefälligkeit für Banken und Privatunternehmensfinanzabsolutismus? Diese beiden sind die Großen Gewinner des niedrigen Zinssatzes. Im einen sind die Banken die Gewinner aufgrund der sich mehrenden Geschäftstätigkeit. Wie auch die Privatunternehmen Gewinner um die besseren Kreditusancen der Geldwirtschaft sind.

 

Es gilt da der Niedrige Zinssatz als ein einzigartiges Beispiel als Wirtschaftsförderung zu gelten. Diese Wirtschaftsförderung, die berechtigt ist für einen Sozialen Privatkapitalismus; der nicht existiert. Somit zählt der Niedrige Zinssatz als eine Wirtschaftsförderung um den Geist der Wirtschaft; nach allem Ausschluss der Utopie für ein Gemach des Sozialstaates.

 

Aufgrund dessen Geist der Wirtschaft des Privatkapitalismus zählt diese Wirtschaftsweise alleine wegen niedrigen Zinssätzen als Feind und Gegner für den Staat. Warum? Die Begründung ist einfach, denn die Machart des Niedrigen Zinssatzes ist eine, es habe der Staat ebenso um die Goldenen Folgen der Inflation zu kämpfen; denn es ist diese Wirtschaftsförderung eine, sie zählt nur für einen Geist der Wirtschaft; Niemals wird der Niedrige Zinssatz für eine Realwirtschaft zählen, denn die bedrohte Art und Gattung sind Staat und Menschen.

 

Für den Staat des Niedrigen Zinssatzes zählt vor allem dieses hetzerische aufgrund der Geistigen Inflation; die niemals ein imaginäres Produkt ist. Es ist eine Inflation, die Zusammenhänge der Wirtschaftstheorie des Zeitgeistes zusammenfasst. Mittels dem Niedrigen Zinssatz, dass der Staat nur dafür Regulation verdient, hält der Staat aber gleichzeitig am Produkt fest, eher als Bückenhalter zu zählen. Was ich meine? Ich meine nicht die Kosten durch den Mehraufwand der Privatinvestition für die Belange. Es zählt für mich die Meinung über die Verbindung von Niedrigem Zinssatz und Staat, eine allgemeine Erklärung für die Geistige Inflation ist, dieses dem Staat sei alles dadurch möglich. Weil der Staat aufgrund von seiner Rolle als Regulierer zählt, wegen dem Niedrigen Zinssatz. Und gleichzeitig die Zusammenhänge dadurch tragen muss. Dass die Kosten mittels der des Staates immer gültigen Inflation aufgrund des Niedrigen Zinssatzes steigen, sei dahin gestellt.

 

Die Kosten, steigende Kosten, zählen für den Staat ebenso, wie auch für einzelne Menschen als Existenzen. Denn es helfen Niedrige Zinsen nur dem Kreditgeschäft, in allem Aufwand nur durch Banken und Privatfinanzabsolutismusunternehmen vertreten zu sein. Dafür zählt der Niedrige Zinssatz als Wirtschaftsförderung. Und da ist es genau dieser Punkt, dass aller Kapitalismus nur den Global Playern dient.

 

Die Grundfunktion des Turbokapitalismus ist der Niedrige Zinssatz. Es gibt aber kein Geben. Dazu kommt noch, dass nach dem Kreditgeschäft dieser Wirtschaftsusance die Investition getätigt wird. Investition ist Produktion. Produktion ist Markt. Markt ist Mehrwert. Der Mehrwert ist ein steigender aufgrund des Niedrigen Zinssatzes, denn Staat und Menschen werden in allem abgeschröpft. Nur die Global Players und Banken verdienen an diesem „Jail Market“. it’s never a free market. Denn dadurch steigen die Löhne nicht mehr, denn es ist eine Finanzblase mit dem Zinssatz geschaffen. Das Kapital verbraucht sich aufgrund des Niedrigen Zinssatzes so schnell. Das ist die Wirtschaftstheorie, die heute zählt.

 

Es ist nicht Investition und Produktion die eine Wirtschaft abschröpfen können. Es basiert aller „Jail Market“ auf einem Niedrigen Zinssatz. Dieser, der fordert, in fluoreszierender Essenz der Wirtschaftskonjunktur, um Arbeitsplätze zu feilschen. Da dient der Niedrige Zinssatz aber nicht; und da dient der Niedriges Zinssatz niemals der Sparquote. Es ist eine Wirtschaftsförderung, und es ist die gleiche Ansicht, dass sich das Kapital verbraucht.

 

Denn es bleibt nichts von der Wirtschaft übrig, denn das Rennen ist immer eine Investition aufgrund des Wirtschaftsgeschäftes des Niedrigen Zinssatzes.

 

Es folgt immer wieder eine Inflation. Aufgrund des Niedrigen Zinssatzes gibt es Inflation und Deflation. Dafür soll der Staat für die Geltung eines Niedrigen Zinssatzes wieder Finanzkontrolleur und Regulierer sein. Im Ganzen verbraucht sich das Kapital immer mehr, und es ist alles Kapital. Es gibt kein Auskommen mit der Geldwirtschaft? Es gibt kein Auskommen mit einem Niedrigen Zinssatz.

 

Die Bedeutung eines Niedrigen Zinssatzes für die Börse? Anleihen zahlen sich nicht aus. Denn es ist alles des Niedrigen Zinssatzes ein Negativgeschäft für die Anleger. Es ist zwar eine beste und sichere Anlage, aber eine Wirtschaft des Niedrigen Zinssatzes fordert zur Investition um einen Markt auf. Das ist der „Jail Market“.

 

Aktien und Zinssätze? Darauf basiert das Wirtschaftssystem im Ganzen, denn es ist ein Unternehmen der Guten Note „Sehr Gut“ eines, dass Liquide ist. Aufgrund eines Niedrigen Zinssatzes. Doch die Realwirtschaft ist komplett vergessen. Die Realwirtschaft der Welt existiert nicht. Denn die Realwirtschaft ist die eine des Staates als Regulierer und eine der Menschen ohne Sparquote. Weil die Menschen keine Sparquote haben, gibt es den Niedrigen Zinssatz. Weil es keine Sparquote gibt, gibt es den Aktienmarkt. Das ist die HyperGeistige Inflation.

 

Der Feind ist nicht die Europäische Union. Denn sie sind alle unwissende Schuldnerstaaten? Die auf den Theorien der Wirtschaft sitzen, sind andere. Es ist alles ein Minusgeschäft – und das wird als Rechengeld und Umlaufgeld „verkauft“. Es zählt aufgrund Niedriger Zinssätze nur die Gebühren für die Bank und aufkommendes Einkommen, doch nicht das Plusgeschäft für Anleger.

 

Höherer Zinssatz ist weiterhin eine Zwangsinvestition, denn sonst ist es keine Wirtschaftsförderung, denn auf den Aktienmarkt ist nach Staatlichem Regulieren um Gebühren und Zinsen die Wirtschaft in Gefahr, wenn keine Investitionen getätigt werden können. Darum ist es dann ein besseres Plusgeschäft, denn die Überlegung um welche Investition es sich handelt (Lohn oder Produktion) muss bedacht werden. Also finanziert eine Höherer Zinssatz die Vernunft und eine bessere Sparquote. Das Geschäft in der Folge ist eine bessere Position für den Staat, denn seine Anleihen sind dann sicher fürs Privatgeschäft. Oder es wird vom Aktienmarkt abgebaut? Und da ist viel Finanzgeld enthalten, dass die Financiers aufbringen können.

 
clockweb2.jpg