Menu Content/Inhalt
Zellenblock TV Schmidt
Guter Kunst ist immer eine Freundschaft. Mifti genießt eine Freundschaft der besonderen Art. Keine Sandalen. Keine Strumpfhosen. Verfremdetes Leben einer tatsächlichen Wahrheit, hat Helene Hegemann mit keinem umsonst gerühmten Buch geschrieben. Der Literaturbetrieb überlegt wieder mal nach Neuer Kost? Ullstein im Glück. Helene Hegemann als Verfechterin einer Wahrheit. Das Buch, das schnell zu lesen ist. "Axolotl Roadkill".

Zellenblock TV Schmidt

 

Vergiss mein Axolotl nicht. „Axolotl Roadkill“ mit dem Beispiel der Wortsprache einer Helene Hegemann. Wortspiel oder Wortarmut. Ein Buch, dass hätte geschrieben werden müssen, doch nie hätte geschrieben werden dürfen? Davon wird es nach allem des Buchs von 200 Seiten viele entschiedene Anhänger geben, die verlangen, sie schreibe noch einmal ein Buch. Ist das Buch?

 

Dieses Buch ist Kunst, indem es keine Kunst ist. Die Floskel des Alltags ist nicht Floskel des Alltags. Doch das Buch möchte eine Zentrifugalkraft spannen, allen Sud des Lebens zu verteufeln, als in diesem Fall alles daraus verherrlicht wird. Helene Hegemann ist Rädelsführerin für einen Bruch mit der Gesellschaft? Sie ist eine treibende Kraft für eine Kultur, die nicht den Leser der Massenkaufkraft kennt. Für die falschen Menschen aufgemotzt, es sei ein besseres Buch, aber hinter allem ist die fürchterliche Wahrheit eine andere. Als eine solche treibende Kraft wie Helene Hegemann ist der Buchtitel falschrichtig und richtigfalsch gewählt. Dass sich aber Kultur diesen Ausmaß mit Studenten der Fabrikation von Käse und Wein paart, ist sich Helene Hegemann vielleicht nicht bewusst gewesen.

 

Ein Buch als Provokateur. Das sprunghafte Stammeln ist in einem durch die schönste Verwesung – eine Beschreibung über das Leben. Verwesung ist Leben. Die Absätze des Buchs sind Verwesung. Das Fühlen des sich allseits verbreitenden Gestanks aller Geistigen Geschwüre ist klar zu erkennen. Ihr Gruß, der von Helene Hegemann, ist angekommen.

 

Für ein weiteres Beschreiben einer Welt, ist genau dieses Buch die Wahrheit. Szenen? Roman? Niemals Collage. Ausschnitte aus dem Leben von Miftis Ehrgeiz als Lebenshandelsunternehmen, den Weltuntergang unversucht zu lassen, ist dies die Wahrheit von Menschen. Das Buch ist komplette Wahrheit. Vielleicht Sechs Monate aus Miftis Leben. Wie lange wurde daran geschrieben? Käse und Wein passt nicht dazu. Zu allem dieses Buchs fehlt vielleicht mehr der Münze anderer Meinung. Kunst ist das Buch nicht. Doch Szenen, und dieses Buch kennt nur die wenigen Szenen aus Miftis leben, sind eine hochprozentig schwere Lektüre.

 

Es ist Literatur, ohne Literatur zu sein. Ein besseres für eine gewisse Generation gibt es aber nicht.

 

Schnell. Bündel. Feuer. Steppenbrand. Das ist die Logik des einen Buchs, das der Zeit vieles in den Schatten stellt. Denn sonst ist die Literatur nur ein Häufchen Elend, verpackt mit den Blockbuchstabenattitüden einer besseren Welt, die sonst alles kalt lässt. Aber eines kann Mifti immer noch. Sie kann lieben, und sie wird lieben. Mifti hat immer geliebt, dass sie um das Lieben ihr Leben nicht aufgibt. Dies ist ein Geheimnis für andere Autoren der Zeit, die in allem keine Liebe mehr finden werden. Ist das Leben noch so dreckig, hat Helene Hegemann kein dreckiges Buch des Entsetzens geschrieben. Liebe, die Mifti gibt, ist eine, die ewig ist. Der einen Liebe einer solchen Subkultur aus Miftis Leben, ist mehr Wahrheit über die wirkliche Wahrheit des Lebens dieser Menschen enthalten; denn es ist bedingungslose Liebe für wenige, die Mifti alles geben würden.

 
clockweb2.jpg