Menu Content/Inhalt
Pfeifenschrift
Die Stille: "Sich des hohen Geistes loben, doch eines Beethovens.". "Sein Recht war Musik.". "Mein Recht ist Opium.". Der letzten Tage der Menschheit vor allem Ungesetz war es noch Opium. Der Welt so fremd, entfremdet und befremdet, denn die Drogen sind verboten, während noch der Rest des Werkes der Menschen verboten scheint. Stille: "So schmeckt auch der Königsrausch.".

Pfeifenschrift

 

„Wir brauchen ein bisschen Opium“, Doktor Gonzo (Fear an Loathing in Las Vegas; Terry Gilliam; Hunter S. Thompson. Wahrscheinlich ist das wirklich wahr, dass die Menschheit mehr vom Opium des Mohns braucht. Der Geist so frei, und alles Abstumpfen wird einmal bemerkt. Es sei darum wert, alles Opium anstatt des Standes von Entfremdung und Befremdung durch die falsche Bildung, Erziehung und Aufklärung zu nehmen. Die Freiheit.

 

Opium ist eine große Freiheit. Abstumpfen. Doch eines Hohen Geistes, ist der Rauschkönig für Künste und Wissen begabt. Doch alles Leben sei dann aber vergessen. Die Berührung an der fremden Hand wirkt nicht mehr in der Liebe. Gar in Gunst. Teilnahmslos ist das Handwerk, wenn das Leben gefällt. Doch eines Lebens mit Opium gefällt es wirklich von der Schönheit des Geistes. Manchmal eine Stille. Doch Künste und Wisse beben hochjuchzend auf. Doch eine Stille.

 

Ich plädiere für ein Freies Wort der Menschheit. Sie sei es des Versuchs, dass an den Rausch der Könige erinnert wird. Und alles Opium gilt den Menschen der Straße, sind deren viele. Alles Opium für eine Menschheit ihrer persönlichen Entfaltung. Selten könne danach in Freiheit gefragt werden. Doch der Vergangenheit war es Opium den Rauschkönigen. Aller Gleichheit für die Gegenwart.

 

Opium ist eine wichtige Droge. Mir gefällt sie eines Geistes, dass das Opium verspricht. Eines Geistes für Künste und Wissen. Diesem bleibt selbst überlassen, sich Künste und Wissen zu widmen. Aber der Stille ist es das Leben. Aber einer Wahrheit ist, wenn es Opium ist, dass es des Durchschnitts ist, nicht davon abhängig zu werden. Die Stille. Sie ist keine Einsamkeit. Ein Aufblühen.

 

Das Opium ist ein schöner Rausch für den Geist. Die Stille. Zu lesen, wie es am Fühlen ist, wenn die Einsamkeit erlischt. Das Herz lebt mit einem Beben. Doch die Stille. Alles Abstumpfen ist dieser Welt der Gesellschaft vom Rang Christentum, Islam, Judentum, Hinduismus und Buddhismus das Alte Gesetz. Vom Verbot? Von der Geschichte einer Welt steht es an, eines Gesetzes der Gegenwart zu sein. Die mit aller Entfremdung und Befremdung ist. Altes Gesetz? Nun der Gesellschaften. Politiker, Unternehmer, Ökonomen, Rechtsverdreher, Juristen, Polizisten. Und ein Abstumpfen der Menschen in diesen Gesellschaften ist es heute. Die Menschen, die da nicht mehr um eine weitere Frage um das Stück Mehr Freiheit das Wort reden. Das Abstumpfen. Opium ist es eines Abstumpfens. Im Empfinden der Gesellschaft? Im Empfinden der Gesetze? Im Empfinden der Kontrolle? Aber immer noch ein Abstumpfen.

 

Die Freiheit der Wahl um eine Kost von eigenen Drogen. Opium ist für die Menschheit? Rechtlich gesehen ist Opium ein Menschenrecht. Der Gegenwart ist Opium eine Lüge geworden. Noch einmal gedenkt Opium ans Damals von Rauschkönigen mit der Handhabe um die Persönliche Freiheit. Des Volkes ist es eines. Nur Opium. Der Freiheit.

 

Alle Suche der Freiheit ist die des Opiums. Der Menschheit die Freie Wahl um die Droge! Das Empfinden ist die Freiheit, aller Versuch von Persönlicher Freiheit ist ein Recht. Damit ist Opium ein Recht für die Rauschkönige der Gegenwart und Zukunft. Nun zählt Opium als alter Geist. Die ganze Freiheit. Der Gegenwart eine letzte Freiheit. Ist es nun Opium für die Menschheit oder durch die Menschheit? Alles Recht mit einem Gesetz.

 
clockweb2.jpg