Menu Content/Inhalt
Das Kommen aus der Industrie
Sachenzeitung in Bildung: Die Moderne fand einen Anfang in der Industriellen Revolution. Noch hieß es die Neuzeit. Mit der späteren Epochenentwicklung entstand das Bürgertum in Geist, Wohlstand, Bildung, Gerechtigkeit, Rechte. Dies ist ein Aufsatz über dieses.

Sachenzeitung in Bildung

Das Kommen aus der Industrie

 

Schwer verständliche Menschen diskutieren wie Herr Trump. Andere arbeiten wiederum in der Industrie. Darunter gibt es auch die Lebensmittelindustrie. Da diese in der Gegenwart der USA von und mit Menschen nichts mehr leistet. Gleich dem leisten Menschen der USA zu wenig; und das heiße, denn es ist kein gerechter Beitrag aller erfüllt. Die Lebensmittelindustrie ist ein Vorgeschmack Amerikas, dass diese einstmals in Städten stattgefunden hatte. Dies, so wird mir in einem Interview aus Seele, Reinkarnation, Weltseele oder Gedanken erzählt, dass der Morgen gerade einmal etwas Tee aufstellen ließ.

 

Die Industriearbeiterin lebte in einer der Städte der damaligen Kolonie Englands. Als Amerikanerin fühlte sie sich als Industriearbeiterin einer aufstrebenden Nation. Letztlich bekam sie nur Reste aus der Lebensmittelindustrie. Auch schien die Kirche ein entfernter Ort zu sein; nicht jeder mit einem Privileg, ohne Kirche auszukommen, ist reich und wohlhabend. Die Reste aus der Lebensmittelindustrie der Proto-Industrie des Kolonialen Englands in Amerika waren manchmal Lohn; es gab auch Lohn als Geld. Das war das 18. Jahrhundert. Mit diesem 18. Jahrhundert gab es noch keine Arbeiterkämpfe, Gewerkschaft, Lohndebatten, Sozialversicherung etc.

 

Ein Name im Interview aus Seele, Reinkarnation, Weltseele oder Gedanken ist das Aufstehen um 3 Uhr Morgens. In einer Industrieanlage zu leben, war damals in Städten von Bedeutung. Wesentliches als Die Menschen mit der Arbeit in der Industrie. Die Signalpfeife weckt mit einem Mal, ein Frühstück mit zu wenig, Tee, Die Arbeit folgte danach. Die Kinder blieben von all dem nicht verschont.

 

Heute ist es ein Anderes Amerika. Heute ist es eine Andere USA. Heute sind es andere Menschen dieser Weltzone. Der Industriearbeiterin aus dem 18. Jahrhundert sind diese Amerikaner bzw. Bürger der USA peinlich. Um es zu sagen, heißt es, dass dieses Amerika und diese USA wesentlich keinen Beitrag in der Umwelt und Welt leisten. Es ist ein ausgebranntes Amerika und eine ausgebrannte USA.

 

Mit damals begann der Tag mit der Arbeit in der Nacht, in einer Stadt, die auf diese Arbeit in der Lebensmittelindustrie angewiesen blieb. Die täglich gelieferten 20 bis 30 Schweine bzw. 20 bis 30 Kühe wurden in Acht Stunden fertiggestellt. Produktion. Fertigstellung. Handwerk. Industriearbeit. Mit Acht Stunden Arbeit, als den Schweinen und Kühen allererst die Köpfe beinahe vom Kopf abgetrennt wurden, um die Tiere fürs Essen ausbluten zu lassen. Ihnen wurden die Hälse durchgeschnitten. Ein restliches der Arbeit war Produktion, Fertigstellung, Handwerk und Industriearbeit. Ließ es die Lebensmittelindustrie zu, dass Fehler gemacht wurden; Industriearbeit war damals schon Arbeit im Akkord von Zeit und Stück. Die Stadt war auf diese Menschen angewiesen. Auf einen Industriellen Schlachthof; der im 18. Jahrhundert einer Stadt.

 

Das Sprechen im Interview über die Kinder schafft Einblicke. Es rückt ins Gewissen, dass sich für manches die Zeit in der Gegenwart geändert hatte. Das Verstehen bleibt – Kinder und Arbeit – Kinder und Schule. Die Industriearbeiterin sagt mit am Anfang des Interviews: „Es ist gut zu sagen, dass wir auch in der Gegenwart keine reiche Menschheit sind.“. Zeit ist es, dass alle Menschen einen gerechten Beitrag leisten wollen; denn sie haben geleistet, auf das, sie verdienen das Stück Achtung, Lohn und Freizeit. Die Frage gilt: Für Was all Das? Das fragen sich zu viele… Die Industriearbeiterin erkennt in mir, dass sie Achtung für ihr Leben gefunden hat.

 

(Quelle: Interview; Seele; Reinkarnation; Weltseele; Gedanken; 2016)

 

Lemming Tschoubie

Niemandslandende, 15. Juli 2016

 
clockweb2.jpg