Menu Content/Inhalt
Der Goldene Zweig
Wenn ich daran denke, die mit allem, und die denken, so wie ich!!i

A

 

Die Idee ist eine gegebene, wenn der Mensch diese Idee als Frage stellt. Immerhin gibt der Mensch die Mühe nicht auf. Kann und Darf die Goldene Stadt errichtet werden/sein? Dies ist ein Prüfung der Werte für das Ob und Warum der Erbauung der Goldenen Stadt. Wieso ist das wesentlich? Die Prüfung ist eine für den Antrag bei der höchsten Geschäftsstelle der Erde, des Sonnensystems, der Außerirdischen Regierungen, der Weltregierung und durch GottGöttin, Götter und Göttinnen persönlich. Ich stelle fest: „Die Manifeste der Bürger und Bürgerinnen reichen nicht aus.“, und manifest und komplett ist der Größenwahnsinn der zu jungen Menschheit. Ich berufe hinsichtlich des Antrags, des Schaffens von Platz und Raum für die Goldene Stadt, das Neue Jerusalem, dass dieser Antrag der Prüfung mit Worten aus einem Rechtsbuch und Freiheitsbuch des Talmuds standhalten muss. Ich ermächtige das Bürgertum aller Coleur und Idee für die manifeste und komplette Darstellung des Projekts: Das Friedenschor. Im Sinn der These lautet der Antrag der Prüfung: Soll die Goldene Stadt von GottGöttin, Göttern, Göttinnen, Sagenwesen, Mythenwesen, Allmächtigen Ratioviven oder Außerirdischen gar gänzlich erbaut und geschaffen werden? Das ist unser Motto: „Der Kommunismus.“, sagte es ein leichtes Mal für die Christengemeinde und Revolutionsgarden (Quelle: Der junge Karl Marx; Film; 21. Jahrhundert).

 

Auf Welterden und in Weltsystemen gibt es nichts von einem Leben. Die Darstellung des Lebens selbst, das ist die Darstellung eines Lebens selbst, spricht nur in Lüge über alles Leben, alle Welt, alle Gottheit, alle Errungenschaften, alle Ideen, allen Frieden. In Lüge wird über Liebe, Freundschaft, Gegenseitigkeit, Nächstenliebe, Redlichkeit und Mut gesprochen. „Du sollst Dich gegen die Ungerechtigkeit wehren.“, die Ungerechtigkeit ist eine der Bösen Menschen und Bösen Lieder (Quelle: Böhse Onkelz). „Du sollst Dich nicht mit Waffen und nicht mit Brutalität und nicht mit Gewalt wehren müssen.“, und Wann reicht der Mensch der Menschheit die Hand für das Gebot der Menschlichkeit. „Menschlichkeit. Menschlichkeit. Sie ist der Friede. Nur Menschlichkeit reicht Hände.“. Aber die Welt, das ist das Leben, ist eines keiner Wahrheit. „Das Paradies ist die Himmlische Botschaft und Christos ist deren Ethos.“, und das Himmelreich des Paradies ist die Wahrheit.

 

Wir hassen einander zutiefst, denn mit dem Leben und mit der Welt stimmt etwas nicht. O – Ethik. Weil die Welt mit allem nicht im Richtigen liegt, denn die Menschen fällen vorab das Urteil und besitzen vorschnell die Meinung. „Mit der Welt stimmt nicht, dass ein jemand arm bleibt.“, und trotzdem kontert das Sozialsystem und die Sozialgerechtigkeit damit: „Das Übel der Ökonomie bleibt immer das Anrecht und Recht auf Gerechtigkeit.“, ob das stimmen soll? Nicht der Mensch, der arbeitet, und kein Mensch, der arbeitet, weiß von allem der Philosophie der Gerechtigkeit. Es lautet die Faust’sche Frage: „Was ist Gerechtigkeit, wenn ein Mensch seiner Selbst und darum ich nur Parteien wählen darf?“, das nennt sich Idee der Demokratie. „Demokratie, die klappt wohl nie?“, (Quelle: Slime).

 

Und vorerst bleibt nur ein einziges Mittel übrig. Der Ethos des Utopischen Monotheismus wird von allen verworfen und ignoriert. Die Masse als Gesellschaft erobert ihr eigenes Brot mit dem Verwerfen der persönlichen Ideale. „Menschen hassen andere Menschen. Menschen hassen Menschen.“, das ist die den ihnen ausgestellte Urkunde auf das Mittel des Freien Willens – Das, Was Du willst, Schuld, Sünde – in der geringsten Menge. Die Gesellschaft keift auf jede Art für die Züchtigung aller Werte. Sind wir Brüder und Schwestern? Nein. Das sind wir nicht. Sind wir Feinde. Ja. Wir sind Feinde (Quelle: Der junge Karl Marx; Film; 21. Jahrhundert).

 

Das „ein-bisschen“ Verstand spricht dafür, dass alle Menschen mit ihrem Urteil ihrer Persönlichkeit als in Wahrheit über die Welt sprechen, verselbstständigt haben und selbst geworden sind. Sind denn alle Menschen Heuchler und Lügner? Es ist wahr, dass die Religion als Konfession über das Brot der Ideale von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Bürgerlichkeit herrscht. Jeder Mensch ist einer, der das Ansinnen der Demokratie vertritt. Sind wir denn nicht alle Revolutionäre für den Namen des Himmlischen Paradies? Und dann nicht Christos… Ich möchte sagen und Ich möchte verheißen, dass das „ein-bisschen“ Verstand zur Gabe der Menschwerdung eines jeden Selbst ausgereicht hat. Das nennt sich Demokratie. Das ist die Demokratie, denn die Wahrheit bleibt vorhanden. Wir kennen nicht und keiner kennt die Himmlische Wahrheit und das Ewige Paradies, denn wir Menschen leben alleine mit der Lüge der Welt. Dies ist der Menschheit ihrer Abstammung seit dem Denken bekannt. Wer kann von uns schuld sein? Ist denn jemand überhaupt schuldig?

 

Jede Verkörperung von Hass, Menschenhass, Fremdenhass und Hässlichkeit ist die Verkörperung von der Lüge der Welt. Es gibt keine Wahrheit, außer diese der derer, die da sagen: Die Liebe von der Welt: „Ich liebe Dich. Ich mag Dich.“, und so vorurteilsfrei möchte jeder Mensch sprechen. Stellt sich ein jemand vor, das würde eine Lüge sein. Dann würde der Mensch nicht lieben, sondern hassen. Also hasst dieser Mensch, und von daher lebt er die Lüge der Welt. Das ist die Demokratie. Weil wir nicht einstimmend sagen: Ich bin wie Du. Bin ich wie Du? Ich kann nicht sagen: Ich bin wie Du. Ich kenne aber mein Paradies.

 

Die Demokratie ist eine Idee von der Welt, die sagt: Wir sind ein Massentier mit einem Quantum und Quäntchen „ein-bisschen“ Verstand vom Freien Willen. Irgend ein Mensch macht das aus Versehen, Gefälligkeit, Selbstbereicherung, Freiheitswille, Liebe, Wille, unabsichtlich nicht bewusst für dieses Leben kaputt. Ein Mensch stört in der Runde. Oder es gibt in der Runde der Menschheit den liberal-utopisch-idealistisch-brotbrechenden-urchristlichen-armen Revolutionär der Höchsten Ideale. Der für die Freiheit aller kämpft. Einen kenne ich. Er gab auf, und er war intelligent. Er lebte als unterstes Insekt für die Wohltat der Sozialtherapeutischen Gemeinde des Irrsinns und Wahnsinns der Welt. Er war nicht ich. Über mich kann ich sagen: „Ich habe eine Gruppe trotz schweren Drogenkonsums bis zum Abitur durchgefüttert.“, Ich kann von mir sagen, dass ich liberal-idealistischer-armer Revolutionär war; aber auch im Hass. Ich gab aber auf. Ich lebte dann als Insekt im Drogenrausch. Bis zum Abwinken arbeitete ich in Sozialtherapeutischen Gruppenversuchen für andere. „Wir geben und wir nehmen.“, im Drogenrausch und einmal vor allem bin ich Anarchist gewesen; oder Christ.

 

Fraggy Deathsprenger

Ozora, Liliput, 13. August 2018

 
clockweb2.jpg